Hauptinhalt

Bayern barrierefrei

Eine Stadt für alle Bewohner und Besucher

Dinkelsbühl verbindet vorbildlich Denkmalschutz und Barrierefreiheit

München, 21. Juli 2016

Dinkelsbühl ist ein Touristenmagnet an der Romantischen Straße. Das spätmittelalterliche Stadtbild zieht jedes Jahr rund 700.000 Besucher an. Aber Dinkelsbühl bleibt nicht in der Vergangenheit stehen. „Wer nur vom Charme vergangener Jahrhunderte lebt und dabei die Gegenwart vernachlässigt, schließt viele Bewohner und Besucher aus der Altstadt aus. Denn hier ist Barrierefreiheit besonders wichtig – nicht nur für Menschen mit Behinderung, sondern auch für Eltern mit Kinderwagen oder Gäste, die mit einer Gehhilfe oder einem Rollstuhl unterwegs sind“, so der Amtschef des Bayerischen Sozialministeriums, Ministerialdirektor Michael Höhenberger heute bei der Übergabe des Signets „Bayern barrierefrei – Wir sind dabei!“ an Dinkelsbühl.

Die Stadt hat für barrierefreie Zugänge zu Kirchen und Museen gesorgt. Leitplatten helfen Menschen mit Sehbehinderung, ihren Weg zu finden, in der Altstadt wurden Behinderten-WCs eingerichtet. Dazu kommt ein Service, der Anwohnern und Besuchern enorm weiterhilft: ein barrierefreier Internetauftritt, der es zum Beispiel auch Menschen mit Sehbehinderung möglich macht, alles über Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten in Erfahrung zu bringen. Oberbürgermeister Christoph Hammer erklärte bei der Übergabe, warum ihm Barrierefreiheit so am Herzen liegt: „Jeder Mensch hat einen Anspruch auf ungehinderten Zugang insbesondere von öffentlichen Einrichtungen. Kein Mensch darf wegen seiner Einschränkung ausgegrenzt werden.“

Die Bayerische Staatsregierung unterstützt allein 2015 und 2016 den Abbau von Barrieren mit 221 Millionen Euro. Dazu gehört auch, dass ein flächendeckendes Netz an Beratungsstellen zur Verfügung steht, die Hinweise zu barrierefreiem Wohnen und Kommunizieren geben.

Mehr erfahren über Barrierefreiheit in Dinkelsbühl:

Besser zu Fuß in Dinkelsbühl: zum Report

Ein Museum baut (uralte) Barrieren ab: zum Report

Gruppenfoto: Übergabe des Signets „Bayern barrierefrei“.

Ministerialdirektor Michael Höhenberger, Amtschef des Bayerischen Sozialministeriums (3. v. l.), übergibt das Signet „Bayern barrierefrei“ an Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer (3. v. r.). Mit im Bild (v. l. n. r.): Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Andreas Schirrle, Behindertenbeauftragter von Dinkelsbühl, Anton Seitz, Beauftragter für Menschen mit Behinderung des Landkreises Ansbach, sowie Ludwig Schmelz, 1. Vorsitzender des Seniorenbeirats der Stadt Dinkelsbühl.

Bildnachweis: Thomas Staufinger/Stadt Dinkelsbühl

Zum Herausgeber der Pressemitteilung:

Bayerisches Staatsministerium für
Arbeit und Soziales, Familie und Integration
Philipp Späth
Pressesprecher/Leiter Pressestelle
Winzererstraße 9, 80797 München
E-Mail: presse@stmas.bayern.de
Telefon: 089 1261-1477, Telefax: 089 1261-2078