Hauptinhalt

Bayern barrierefrei

Denkmalschutz geht barrierefrei

Signet „Bayern barrierefrei“ für das Rathaus und das Textil- und Industriemuseum in Augsburg

Gruppenbild: Übergabe des Signets „Bayern barrierefrei“.

Augsburg, September 2018

Barrierefreiheit und Denkmalschutz stehen häufig in einem Spannungsverhältnis. Es gibt allerdings gute Beispiele, die zeigen, dass auch dieser Konflikt aufgelöst werden kann. Das historische Rathaus der Stadt Augsburg und das Staatliche Textil- und Industriemuseum (tim) in Augsburg sind solche Beispiele.

Das Augsburger Rathaus gilt als einer der bedeutendsten Profanbauten der Renaissance nördlich der Alpen und gehört zu den eindrucksvollsten Rathäusern Deutschlands. Zusammen mit dem Perlachturm ist es das Wahrzeichen der Stadt Augsburg. Herausragende Sehenswürdigkeit des Rathauses ist der Goldene Saal. Der Goldene Saal gilt als einer der Glanzpunkte der Innengestaltung der Renaissance in Deutschland. Seinen Namen bezieht er von dem reichhaltigen Goldschmuck, der seine Einrichtung ziert. Die Stadt Augsburg hat viel unternommen, damit insbesondere auch Menschen mit Behinderung das historische Rathaus und den Goldenen Saal barrierefrei besuchen können. Diese Maßnahmen zur Barrierefreiheit wurden jetzt erfolgreich durch das bundesweite Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ geprüft (zum ausführlichen Prüfbericht).

Das Staatliche Textil- und Industriemuseum (tim) ist im Kopfbau sowie in den angrenzenden Fabrikhallen der früheren Augsburger Kammgarnspinnerei (AKS) untergebracht, die 1836 gegründet worden war. Dank des behutsamen Umbaus der historischen Gebäude können Besucherinnen und Besucher im Eingangs- und Ausstellungsbereich die einmalige Atmosphäre der Gründerzeit erleben. Bei dem Umbau wurden auch die Vorgaben der Barrierefreiheit berücksichtigt. So ist das in diesem Industriedenkmal untergebrachte Museum für alle Menschen barrierefrei zugänglich. Auch das tim unterzog sich erfolgreich der Prüfung durch „Reisen für Alle“ (zum ausführlichen Prüfbericht). Insbesondere Gäste mit Mobilitätseinschränkungen können sich damit vor Beginn einer Reise verlässlich über die Zugänglichkeit beider Gebäude informieren.

Ministerialdirigent Dr. Gert Bruckner vom Bayerischen Wirtschaftsministerium (im Bild zweiter von links) zeichnete das Rathaus und das Museum für ihren gelungenen Beitrag zur Barrierefreiheit mit dem Signet „Bayern barrierefrei“ aus und überreichte die Urkunden über die Zertifizierung durch das Projekt „Reisen für Alle“. Das Foto zeigt (v. l. n. r.) Museumsleiter Dr. Karl Borromäus Murr, Ministerialdirigent Dr. Gert Bruckner, Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Claudia Nickl vom Behindertenbeirat der Stadt Augsburg sowie Sozialreferent Dr. Stefan Kiefer.

Zu allen Signetübergaben