Hauptinhalt

Bayern barrierefrei

Premiere im Doppelpack

Signet „Bayern barrierefrei“ für den Bahnhof Lindau-Reutin

Gruppenbild: Übergabe des Signets „Bayern barrierefrei“.

Lindau, März 2022

Premiere für Bayerns neuen Verkehrsminister Christian Bernreiter (Bildmitte): Für den neu gebauten Bahnhof Lindau-Reutin hat er am 26. März 2022 im Beisein von Lindaus Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons erstmals das Signet „Bayern barrierefrei – Gefördert durch den Freistaat Bayern.“ an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für Bayern, Klaus-Dieter Josel, überreicht. Und zweite Premiere: Es war der erste Fernverkehrsbahnhof, der diese Auszeichnung erhalten hat.

Der Knotenbahnhof Lindau-Reutin ist 2020 fertiggestellt worden und Teil des Projekts „Knoten Lindau“. Er ist das neue Drehkreuz für den Fern- und Nahverkehr im Dreiländereck. Gleichzeitig ist er Teil des Transeuropäischen Eisenbahnnetzes. Seit Dezember 2021 fährt zudem die Linie S 7 der „Bodensee Bahn" als erste Drei-Länder-S-Bahn von Romanshorn bis Lindau-Reutin. Nach Normalisierung der Pandemieauswirkungen rechnet man dort im Schnitt mit rund 5.000 Ein- und Ausstiegen pro Tag.

Insgesamt haben der Freistaat Bayern, die Stadt Lindau, der Bund und die Deutsche Bahn rund 24 Millionen Euro in den Neubau mit moderner Ausstattung investiert. Es wurde sowohl ein Außenbahnsteig als auch ein Mittelbahnsteig inklusive Bahnsteigdach neu gebaut. Die Bahnsteige sind über einen barrierefreien Steg zu erreichen. Mit Aufzügen gelangen mobilitätseingeschränkte Menschen sowie Reisende mit Gepäck, Fahrrad oder Kinderwagen komfortabel und barrierefrei zum Zug. Bahnsteigdächer sowie Wetterschutzanlagen schützen die Wartenden vor Wind und Regen. Auch die Treppen und Stege sind überdacht bzw. eingehaust und erleichtern den Reisenden den Weg auch bei schlechten Wetterbedingungen.

Mit dem Fernverkehrshalt in Lindau-Reutin kann in Verbindung mit den 2020 und 2021 in Betrieb gegangenen Streckenelektrifizierungen nach Lindau wertvolle Reisezeit bei den überregionalen Zugverbindungen eingespart werden. Ein immenser Vorteil der neuen Station ist, dass sie für Pendler wesentlich günstiger liegt als der Inselbahnhof in Lindau. Denn rund 90 Prozent der Lindauer Bevölkerung lebt auf dem Festland, dort befindet sich auch die Mehrzahl der Arbeitsplätze.

Zu allen Signetübergaben