Hauptinhalt

Bayern barrierefrei

Besuch: Zum Christkind kommen alle

Deggendorf, Dezember 2017. Schon seit über 20 Jahren trifft man sich im Advent vor dem Deggendorfer Rathaus, um unterm Dach einer weihnachtlich geschmückten Futterkrippe Schmankerl zu genießen und an den Ständen von Kunsthandwerkern nach Geschenken zu stöbern. Genauso lange achtet man bei der Planung auf Barrierefreiheit. So wird der Christkindlmarkt zum Ort für echtes Miteinander.

Abendstimmung auf dem Deggendorfer Christkindlmarkt.

Freie Fahrt und gute Sicht

Der Christkindlmarkt hat seinen Stammplatz direkt über einer Tiefgarage. Hier steht eine Behindertentoilette (mit Euroschlüssel) zur Verfügung. Mit einem Lift erreichen Besucherinnen und Besucher vom Parkplatz aus bequem das Marktgelände. Auf den Wegen zwischen den Marktständen gibt es keine Kabelbrücken; auch andere Stolperfallen und Barrieren werden sorgsam vermieden. Reichlich Raum zwischen den Ständen sorgt für freie Fahrt mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen. Die Thekenbereiche sind so niedrig, dass auch Menschen mit Rollstuhl ohne fremde Hilfe einkaufen können.

Ein Rahmenprogramm für Groß und Klein sorgt für zauberhafte Stimmung auf dem Christkindlmarkt. Auch hier wurde auf leichten Zugang und gute Sicht geachtet. Die Weihnachtshütte Nr. 13, die wie ein lebensgroßes Kinderbuch jedes Jahr eine neue Seite aufschlägt, ist von oben bis unten verglast. Die Bühne ist so niedrig, dass selbst die Kleinsten im Buggy das Programm verfolgen können.

Barrierefreie Führungen

Barrierefreie Führungen gibt es nicht nur durchs weihnachtliche Deggendorf. Sie bieten eine entspannte Bummeltour für Menschen mit Rollstuhl oder Gehhilfe und ältere Menschen. Viele barrierefreie Angebote entstehen in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeauftragten der Stadt. Sebastian Schraufstetter gibt in vielen Bereichen Impulse.

Hier finden Sie Infos über den Deggendorfer Christkindlmarkt