Hauptinhalt

Bayern barrierefrei

Tourismus barrierefrei: Infos für Anbieter

Ob Hotel, Museum oder Naturlehrpfad – wer barrierefreie touristische Angebote macht, kann nur gewinnen: mehr Gäste, mehr Likes, mehr positive Bewertungen. Familien mit Kleinkindern suchen gezielt nach barrierefreien Angeboten. Genauso wie ältere Reisende und Menschen mit Behinderung. Das bundesweite Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ zertifiziert barrierefreie Angebote und unterstützt ihre Vermarktung. Das Online-Portal „Urlaub für Alle in Bayern“ stellt ausgewählte Angebote im Freistaat vor. Barrierefreiheit als Erfolgsfaktor im Tourismus: Hier finden Sie alle Infos!

Eine Familie auf einer großen Terrasse. Der Vater sitzt im Rollstuhl.

Barrierefreiheit als Erfolgsfaktor

Die Stiftung für Zukunftsfragen hat in ihrer 35. Deutschen Tourismusanalyse u. a. untersucht, wer wo urlaubt. Das Ergebnis: Die Feriengäste in Bayern sind

  • zu 40 % Ruheständler (65+ Jahre),
  • zu 33 % Jungseniorinnen und Jungsenioren (50 bis 64 Jahre) und
  • zu 11 % Familien mit Kindern bis 15 Jahre.

Betrachtet man den demografischen Wandel, dann ist klar: Der Anteil der älteren Reisenden wird weiter steigen. Und das bedeutet: Barrierefreiheit ist im Tourismus kein nettes Extra. Sondern ein MUSS.

Aha! Was ist barrierefreier Tourismus?

Barrierefrei sind touristische Angebote, wenn sie für alle Menschen einfach und ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind. Gehbehinderte Gäste, Familien mit Kinderwagen und Menschen im Rollstuhl brauchen stufen- und schwellenlose Zugänge, breitere Türstöcke, Platz zum Rangieren und geräumige Aufzüge. Auch Seh- und Hörbehinderungen sind verbreitet. Klare Farbkontraste und Leitsysteme helfen bei der Orientierung, Speisekarten in Großschrift bei der Auswahl. Induktionsschleifen am Info-Schalter und im Vortragssaal sorgen dafür, dass Menschen mit Hörgerät kein Wort verpassen. Und einfache, klare Infos helfen nicht nur Menschen mit kognitiven Einschränkungen. Sie bedeuten ein Komfort-Plus für alle Gäste.

Sie setzen nicht auf ältere Gäste, sondern auf junge Familien? Auch dann ist Barrierefreiheit Ihr Thema. Denn auch Familien mit Kleinkindern achten auf barrierefreie Angebote: von der Zugänglichkeit für Kinderwägen über Kinderstühle im Restaurant bis zum Wickeltisch, der Müttern und Vätern gleichermaßen zur Verfügung steht.
 

Barrierefreier Tourismus: ein Markt mit riesigem Potenzial

  • 2/3 aller Reisenden mit Kindern informieren sich vor Reisestart über die Zugänglichkeit von touristischen Angeboten.
  • 7,8 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Schwerbehinderung. 37 % der Reiselustigen mit eingeschränkter Mobilität haben wegen fehlender Barrierefreiheit schon auf eine Reise verzichtet.
  • 1 Milliarde Euro Gesamtumsatz erwartet der barrierefreie Tourismus für 2020 im EU-Markt.

(Quelle: Praktikerleitfaden „Tourismus für Alle“ der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH)

Betrachtet man den demografischen Wandel, dann ist klar: Der Anteil der älteren Reisenden wird weiter steigen. Und das bedeutet: Barrierefreiheit ist im Tourismus kein nettes Extra. Sondern ein MUSS.

„Reisen für Alle“: Angebot zertifizieren lassen, Vorteile sichern

Wer kann mitmachen?

Das System „Reisen für Alle“ prüft und bewirbt barrierefreie touristische Angebote deutschlandweit. Im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung bietet die BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH als Master-Lizenznehmer die Erhebung und Zertifizierung von Angeboten für Menschen mit Mobilitäts- und/oder Aktivitätseinschränkungen an. Teilnehmen können alle bayerischen Leistungsträger entlang der touristischen Servicekette. Zudem führt die Landesmarketingorganisation in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Seminar für Tourismus Schulungen durch. Im Mittelpunkt steht die Sensibilisierung für das Thema barrierefreies Reisen und der Abbau von Hemmungen im Umgang mit Gästen mit Handicap. Hier helfen auch die praktischen Simulationsübungen. Als Vertiefung für bereits engagierte Leistungsträger bietet die BAYERN TOURISMUS Markting GmbH zudem Seminare zu speziellen Themen wie der Vermarktung barrierefreier Angebote oder zu barrierefreiem Bauen an.

Jeder Tourismus-Anbieter kann sich von „Reisen für Alle“ prüfen lassen: ob Hotel, Pension oder Ferienwohnung, Kultureinrichtung, Sportveranstalter, einzelner Laden oder Shopping-Meile, Ausflugsschiff oder Nahverkehrsverbund – Kommune, Unternehmen oder Verband.
 

Wie läuft die Zertifizierung ab?

Wenn Sie über die BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH einen Prüfantrag stellen,

  • kommt eine geschulte Kraft zu Ihnen und erfasst alle Details schriftlich und mit Fotos.
  • nimmt mindestens eine Person aus Ihrem Betrieb an einer Online- oder Präsenzschulung teil.

Eine zentrale Prüfstelle vergibt anschließend die Kennzeichnung und verfasst einen genauen Bericht. Dieser Bericht wird auf der Website „Reisen für Alle“ vorgestellt. Zusätzlich bewirbt die BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH Ihr Angebot auf der Website „Urlaub für Alle in Bayern“ mit weiteren touristisch relevanten Informationen und Bildern.

Nicht 100 % Barrierefreiheit. Sondern 100 % verlässliche Infos!

Bei der Zertifizierung durch „Reisen für Alle“ geht es nicht um vollständige Barrierefreiheit! Sie müssen kein komplett barrierefreies Rundum-Angebot auf dem Reißbrett entwerfen. „Reisen für Alle“ will dazu motivieren, dass Sie Ihr Angebot, Ihre Strukturen und Ihre Einrichtung oder Ausstattung prüfen und zudem überlegen, an welcher Stelle Sie weitere Barrieren abbauen könnten. Dabei können Sie sich von Profis beraten lassen; teilweise werden Maßnahmen auch finanziell gefördert (gleich mehr erfahren: kostenlose Beratung & Fördermittel).

Der Prüfbericht listet alle Details, die für Menschen mit bestimmten Einschränkungen wichtig sind. Interessierte können sich so selbst ein Bild machen, ob ein Angebot für sie geeignet ist. Auf der Website von „Reisen für Alle“ filtern Reiselustige nach

  • Reiseregion,
  • Art des Angebots (Beherbergung, Gastronomie, Freizeit & Sport usw.),
  • den gewünschten Ausstattungsmerkmalen für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen (z. B. Gehbehinderung, Hörbehinderung usw.) bzw. Allergien oder Unverträglichkeiten.

Bei der Zertifizierung durch „Reisen für Alle“ geht es nicht um vollständige Barrierefreiheit, sondern darum, die vorhandenen Angebote exakt und verlässlich zu beschreiben. Reisende erkennen dann genau, ob das Angebot ihre persönlichen Anforderungen erfüllt.

Bildergalerie: Wofür steht das Logo „Reisen für Alle“?

Logo „Information zur Barrierefreiheit“.

Das Zeichen „Information zur Barrierefreiheit“ erhalten Sie auf jeden Fall, wenn Sie Ihr touristisches Angebot erfassen lassen – auch wenn es nicht allen Vorgaben der DIN entspricht. Abweichungen sind im Prüfbericht vermerkt. Ihre Gäste können dann selbst entscheiden, ob Ihr Angebot für sie geeignet ist.

Logo „Barrierefreiheit geprüft“.

Das Zeichen „Barrierefreiheit geprüft“ bewirbt Angebote, die vollständig oder weitgehend festgelegte Qualitätsmerkmale erfüllen. Grundlage der Bewertung sind die Zielvereinbarungen Gastgewerbe und die DIN-Normen. Auch hier ist nicht vollständige Barrierefreiheit gefragt.

Logo „Barrierefreiheit geprüft“ mit mehreren ergänzenden Piktogrammen.

Die Piktogramme neben dem Zeichen „Barrierefreiheit geprüft“ zeigen an, für welche Personengruppen das Angebot interessant ist (z. B. Menschen mit Gehbehinderung, Personen mit Rollstuhl, hörbehinderte Menschen usw.). Ein kleines „i“ im Piktogramm bedeutet, dass das Angebot nur teilweise barrierefrei ist.

Auf einem Smartphone wird eine Suchmaske mit verschiedenen Filtern anzeigt.

Auf der Website „Reisen für Alle“ können die Nutzerinnen und Nutzer nach bestimmten Merkmalen der Angebote filtern. Ein Beispiel: Herr Mustermann trägt ein Hörgerät. Deshalb filtert er Angebote mit induktiver Höranlage heraus. Dann versteht er beim Einchecken an der Hotelrezeption jedes Wort – auch wenn gleich neben ihm eine Reisegruppe lärmt. In der Touristen-Info kann er ganz entspannt die besten Urlaubstipps abfragen. Und abends im Kulturzentrum dem spannenden Vortrag ohne Störgeräusche lauschen. Sein Hotel hat keinen Lift und das netteste Wirtshaus im Ort ist nur über einige Stufen zu erreichen? Das spielt für Herrn Mustermann keine Rolle: Er ist gut zu Fuß.

Mann mit Hörgerät blickt auf sein Smartphone.

Das Beispiel von Herrn Mustermann zeigt: Nicht jedes Angebot muss umfassend barrierefrei sein! Wertvoll sind genaue und verlässliche Beschreibungen der jeweiligen Angebote. Dann können alle Reisenden ihren barrierefreien Urlaub zusammenstellen.

Beitrag 1 von 5

Praxistipps, kostenlose Beratung & Fördermittel

Unterstützung, Beratung und attraktive Online-Auftritte für Ihre barrierefreien Tourismus-Angebote: Hier finden Sie gute Info-Adressen und Anlaufstellen.

Das B2B-Portal der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH informiert Anbieter im Freistaat über barrierefreien Tourismus und ist Ansprechpartner für Interessenten in Bayern. Auf der Website wird der genaue Ablauf von Erhebung und Zertifizierung durch das System „Reisen für Alle“ beschrieben. Dort gibt es auch den Antrag zur Teilnahme am System. Ebenso finden Sie hier die Teilnahmekosten sowie aktuelle Fördermöglichkeiten.

Barrierefreier Tourismus: Infos für Anbieter in Bayern

Aktuelles, Hintergrundinfos und alle Fakten zur Zertifizierung von barrierefreien touristischen Angeboten bietet die Website des Systems „Reisen für Alle“:

Von A(nsprechpartner) bis Z(ertifizierung): alle Infos auf „Reisen für Alle“

Eine umfassende Einführung in den barrierefreien Tourismus mit anschaulichen und praxisgerechten Infos, Beispielen sowie einer Checkliste bietet ein Leitfaden der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH.

Zum Praktiker-Leitfaden „Tourismus für Alle“

Ob Sie Ihre Tourismus-Website oder ein Badezimmer in Ihrem Hotel barrierefrei gestalten möchten: Bei der Beratungsstelle Barrierefreiheit finden Laien und Profis (z. B. aus Architektur, Handwerk oder Web-Design) Infos, Orientierung und eine kostenlose Erstberatung. Sie erreichen die Beratungsstelle online, telefonisch und an 18 Orten bayernweit. Betrieben wird die Beratungsstelle von der Bayerischen Architektenkammer; die Stiftung Pfennigparade unterstützt das Team in Fragen der digitalen Barrierefreiheit. Am besten gleich anrufen und Termin vereinbaren!

Beratungsstelle Barrierefreiheit: Infos & Kontakt

Wie Sie sich als kleines oder mittleres Unternehmen staatliche Förderung im Rahmen des Sonderprogramms „barrierefreie Gastlichkeit“ sichern können, erfahren Sie auf der Website des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Wenn Sie auf Sonderprogramm „Tourismusland Bayern – Qualität und Gastlichkeit“ klicken, können Sie ein Infoblatt herunterladen.

Infos zur Regionalförderung

ALLE zertifizierten Angebote im Freistaat sowie bayerische Orte und Regionen mit einem barrierefreien Rundum-Erlebnis stellt die BAYERN TOURISMUS Marketing mit den Prüfberichten sowie ergänzenden Informationen vor:

Zur Datenbank „Urlaub für Alle in Bayern“ mit Angeboten im Freistaat


ALLE zertifizierten Angebote und Betriebe sind in der Datenbank des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ mit den Prüfberichten gelistet:

Zur bundesweiten Datenbank „Reisen für Alle“

Lesetipp: Praktiker-Leitfaden „Tourismus für Alle“

Wie kann ich in meinem Hotel Barrieren abbauen – oder auch als kleiner Betrieb barrierefreie Angebote schaffen? Der Praktiker-Leitfaden „Tourismus für Alle“ beschreibt anschaulich und 100 Prozent praxisgerecht, wie Sie ohne großen Aufwand und mit geringem Budget erste Ziele erreichen können. Neben praktischen Tipps bis in wichtige Details bietet die Broschüre auch eine Barrierefrei-Checkliste für Ihren Betrieb. Und sie wirbt für die Vernetzung vor Ort, in Ihrer Region. Voneinander lernen, miteinander attraktive Angebote (entlang der gesamten touristischen Servicekette!) schaffen und sie gemeinsam gewinnbringend vermarkten ist die Devise. Herausgebracht hat den Leitfaden die BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH. Hier können Sie den Leitfaden online durchklicken und als PDF herunterladen:

Zum Praktiker-Leitfaden „Tourismus für Alle“

 

„Urlaub für Alle“: das Portal für barrierefreien Tourismus

Das Tourismus-Portal bayern.by ist die erste Adresse für alle, die in Bayern einen Urlaub planen oder ihre Freizeit gestalten möchten. Unter „Urlaub für Alle“ findet man hier Infos und vor allem jede Menge Anregungen. Die Datenbank listet zertifizierte Angebote, Orte und Regionen. Bei den Angeboten können die Nutzerinnen und Nutzer nach Ausstattungsmerkmalen filtern.

Bayern gehört zu den Top-Urlaubszielen. Barrierefreie touristische Angebote können die Beliebtheit noch steigern – bei jungen Familien genauso wie bei der immer größeren (Reise-)Gruppe der älteren Menschen. Nutzen Sie die Chance, seien Sie barrierefrei da.by!

Aha!

Knüpfen Sie Netzwerke – und profitieren Sie gemeinsam!
Sie bieten z. B. Radreisen an? Nehmen Sie Handbikes, Trikes und Tandems mit in Ihr Programm auf – dann erreichen Sie auch querschnittsgelähmte bzw. geh- oder sehbehinderte Radl-Fans. Sprechen Sie das Tourismusbüro in Ihrer Region an: gemeinsam können Sie geeignete „Radrouten für alle“ entwickeln. Entlang der Strecken liegt ein barrierefreies Wirtshaus, Museum, Thermal- oder Freizeitbad? Vernetzen Sie sich mit den Betreibern und schnüren Sie gemeinsam attraktive Erlebnispakete für alle!

Bildschirmansicht der Website „Urlaub für Alle in Bayern“.

Barrierefrei übernachten, genießen, aktiv sein, Kultur und Natur erleben: Viele von Bayerns schönsten Seiten sind inzwischen auch für Menschen mit Handicap zugänglich. Das Online-Portal „Urlaub für Alle“ stellt diese Angebote vor.